Ev.-Luth. Kirchgemeinde

St. Georg in Schöneck/Vogtl.

Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.".

(Ezechiel 36,26)

Monatsspruch für Juni

 

Man muss Gott mehr gehorchen

als den Menschen.

 

Apg. 5, 29

 

Monatsspruch für Juli

 

Ich bete darum, dass eure Liebe immer

noch reicher werde an Erkenntnis und

aller Erfahrung.

3. Mose 19,32

Andacht

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ich grüße Sie ganz herzlich mit dem Monatsspruch für Juni:

"Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen." (Apg 5,29)

 

Eigentlich logisch, oder?

Einer Autorität, die über mir steht, muss ich Gehorsam leisten. Tue ich das nicht, muss ich die Konsequenzen tragen. Gibt es über dieser Autorität jedoch eine höhere Autorität, hat deren Wort mehr Gewicht.

Gott ist die oberste Autorität. Er ist der Herr aller Herren. Er ist der Schöpfer des Himmels und der Erde. Er ist der Erhalter und der Geber allen Lebens.

Weil Gott über allem steht, hat sein Wort mehr Gewicht als das Wort der Menschen. Und seinen Willen zu missachten, zieht sehr ernste Konsequenzen nach sich. Gott muss ich gehorchen - notfalls auch gegen den Willen der anderen Autoritäten, die über mir stehen, nämlich immer dann, wenn sie etwas von mir fordern, was gegen den Willen Gottes ist.

 

Der obige Satz stammt vom Apostel Petrus. Er sprach ihn in einer für ihn sehr brenzligen Situation: Er stand nämlich gerade vor den obersten Autoritäten des jüdischen Volkes und die hatten ihm strengstens verboten, von Jesus Christus zu sprechen. Er hatte aber den klaren Auftrag von Jesus selbst bekommen, die rettende Botschaft von Jesus Christus in aller Welt zu verkündigen.

Petrus stand also vor der Wahl, entweder in Konflikt mit den herrschenden Autoritäten zu kommen oder aber in Konflikt mit Gott - für den es ja ein Leichtes ist, die Wege für uns so zu bahnen, dass wir seinen Willen auch tun können.

Petrus entschied sich richtig. Für ihn hatte Gottes Wille eine höhere Priorität als der Wille der Menschen.

Auch wir haben nur deshalb von unserem Retter Jesus Christus gehört, weil Menschen in der Vergangenheit der Verbreitung dieser Botschaft eine höhere Priorität eingeräumt haben als dem Willen der Anführer vergangener Staatssysteme, denen diese Botschaft ein Dorn im Auge war.

 

Auch wir sollen Gott mehr gehorchen als den Menschen. Doch ist das immer so einfach?

Ich kenne viel Menschen, die wissen gar nicht, was eigentlich Gottes Wille für sie ist. Dabei können wir ihn schwarz auf weiß in der Bibel lesen - viel klarer, als viele meinen. Wenn wir regelmäßig in der Bibel lesen, machen wir zudem die Erfahrung, dass Gott anfängt, durch die Worte der Bibel ganz persönlich zu uns zu sprechen. Nur lesen müssen wir eben selber.

Wem es schwer fällt, die Bibel zu verstehen, kann sich Rat von erfahrenen Christen holen, die mit der Bibel leben. Und natürlich können wir uns im Gebet auch direkt an Gott wenden - und dann staunen, dass und wie er uns antwortet.

 

Gottes Segen wünscht Ihnen Ihr Pfarrer Jan Dechert

 

 

Ev. Kirchgemeinde Schöneck / Vogtl.,

News

 

05.06.2017

 

 

 

 

Waldgottesdienst

10:00 Uhr

Korna

 

 

11.06.2017

 

Allianz-Musik-Gottesdienst

"Vitamin C" Chor

Gunnar Götzel

10:00 Uhr

St. Georg Kirche

Schöneck

 

 

 

Kirchliche

Nachrichten

Juni / Juli

2017