Liebes Gemeindeglied,

schon lange ist die Fußball – WM aus unseren Köpfen verschwunden. Wollen wir trotzdem nochmal einen Blick drauf werfen? Wenn ja: Lesen Sie weiter!
Ich weiß nicht, wie Sie das sehen: Aber für mich war es auch eine WM der Flüche. Im Fall Spanien wurde der „Gastgeber-Fluch“ diskutiert, weil das spanische Team noch nie gegen einen WM-Gastgeber gewonnen hat. Mexiko steht demzufolge unter einem „Achtelfinal-Fluch“, weil die Mannschaft bei Weltmeisterschaften regelmäßig nicht das Achtelfinale übersteht. Und nicht zu vergessen: Der „Weltmeister-Fluch“. Seit 2002 ist der amtierende Weltmeister fast immer in der Vorrunde ausgeschieden. So auch Deutschland.
Das fand ich spannend: Wie kommt es, dass Weltklasse – Teams auf einmal so kläglich versagen? Ich habe mich auf die Suche nach Erklärungen gemacht. Hier eine kurze Zusammenfassung (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  1. Sattheit und Selbstzufriedenheit darüber, dass man schon alles geschafft hat. „Ich habe das selbst erlebt, wie schwierig das ist …, in eine Mannschaft zu kommen, wo es diese sogenannten Weltmeister gibt, die das große Lebensziel schon erreicht haben, und die … nicht mehr diese Leistungsbereitschaft haben“ (Oliver Kahn)
  2. „Angst vor Fehlern“ (Oliver Kahn). Auf keinen Fall etwas riskieren, was den Erfolg gefährden könnte! So etwas lähmt.
  3. Jeder macht sein Ding. „Die Mannschaft“ von 2014 war es nicht!

 

Auch wenn Sie kein Fußballer sind: Sicher kennen Sie das! die unangenehme Atmosphäre, wenn auf Arbeit jeder sein Ding macht. Der Stillstand, der sich im Leben einnistet, wenn man meint, nichts mehr erreichen zu müssen. Oder das Grau in Grau, wenn wir glauben, nichts mehr erreichen zu können.

Sattheit, Selbstzufriedenheit, Stillstand. Das ist nicht Gottes Sache. Relativ weit am Anfang der Bibel wird von Abraham erzählt (Hier heißt er noch Abram). Kennen Sie, oder? 75 Jahre ist er alt. Also wirklich jemand, der sich langsam zur Ruhe setzen könnte. Zudem sagt Gott: "Zieh du aus deinem Land weg! Verlass deine Sippe und auch die Familie deines Vaters und geh in das Land, das ich dir zeigen werde! Ich will dich zu einem großen Volk werden lassen; ich werde dich segnen und deinen Namen bekannt machen. Du wirst ein Segen für andere sein!" Gottes Ansage einen 75jährigen, kinderlosen Mann. Und Gott tut, was er gesagt hat! In den nächsten Jahrhunderten kann man sehen, wie er seinen Plan umsetzt. Das Volk Israel gäbe es sonst heute nicht.

Bei Gott wird niemand aufs Abstellgleis geschoben, Gott hat noch was vor! Und ich lade Sie ein: Fragen Sie Gott, was er (noch) mit Ihnen vorhat! Ich wünsche Ihnen seinen reichen Segen!

Daniel Wohlgemuth